HG Logo klein

Grundsteinlegung Werk 4

WERK4: der neue Höhepunkt für München


Es ist das höchste Hotel der Stadt, ein architektonischer Meilenstein, markante Landmarke und zugleich ein multifunktionales Gebäude, in dem das Leben pulsiert. Mit dem WERK4 bekommt das Werksviertel ein weithin sichtbares Wahrzeichen und München erlebt einen neuen stadtplanerischen Höhepunkt.


 

C Steidle Architekten



Heute, am 18. April 2018, wurde im Beisein des Staatsministers des Innern und für Integration Joachim Herrmann und der Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr Ilse Aigner der Grundstein für das neue WERK4 gelegt. Mit dem insgesamt 86 Meter hohen WERK4 entsteht auf einem alten Kartoffelsilo eines der spektakulärsten Gebäude der Stadt – multifunktional, urban, international. In seiner Einzigartigkeit wird das WERK4 nicht nur die Skyline Münchens, sondern auch das Lebensgefühl der Stadt von Grund auf verändern.


Bereits die Komposition des Gebäudes ist beispiellos. So wird das alte, bestehende Kartoffelsilo der Pfanni-Werke nicht nur in den Neubau integriert, sondern zusätzlich aufgestockt und auf eine Höhe von 86 Metern wachsen. Richtungsweisend ist auch das neue multifunktionale Nutzungskonzept des Hochhauses. Während in den oberen Etagen des WERK4 ein hochwertiges Adina Apartment Hotel mit 234 Studios und Apartments gebaut wird, entsteht in den unteren Geschossen ein preisgünstiges wombat‘s-Hostel mit insgesamt 500 Betten. Das in den Bau integrierte Kartoffelsilowird weiterhin von der IG Klettern München & Südbayern e.V. als Kletterhalle Heavens Gate genutzt, jedoch zusätzlich um einen großen Kletterbereich, eine große Boulderhalle und um einen sichtbaren Außenbereich erweitert, der die sportliche Nutzung des Objekts klar nach außen kommuniziert.


Auf diese Weise entstehen im WERK4 vollkommen heterogene Besucherströme. Jeden Tag werden in Zukunft mehr als 1.000 Übernachtungsgäste von hier aus München erkunden: Geschäftsleute, Touristen und Musiker des gleich nebenan gelegenen Konzerthauses, aber auch junge Backpacker aus aller Welt. Sie alle treffen im Werksviertel-Mitte mit Münchnern zusammen, die hier her zum Sportkommen, die hier einkaufen und ausgehen oder die im benachbarten WERK3 arbeiten.


Das neue WERK4 wird somit nicht nur das höchste Hotel der Stadt sein, sondern auch ein Ort, der das Lebensgefühl Münchens entscheidend bereichert. Lebendig, urban, international – so wird sich die Atmosphäre ab 2020 rund um das neue WERK4 entfalten. In seiner Form verkörpert das Gebäude in nahezu idealer Weise die Vision des Werksviertels von einem lebenswerten Stadtquartier, das jedermann offen steht und das permanent die Begegnung und den Austausch der Besucherfördert.


Entworfen wurde das WERK4 von Johannes Ernst, Chefplaner des Werksviertelsund Geschäftsführer des Architekturbüros Steidle Architekten. Für die Architekten war die Integration des alten Kartoffelsilos der Pfanni-Werke Herausforderung und Möglichkeit zugleich. Die Nutzung des massiven Turms als Basis des fast 90 Meterhohen WERK4 ermöglicht eine spektakuläre, aber auch sehr ortsspezifische Architektur, in der sich der vorhandene roh-industrielle Charakter des Silobauwerks spiegelt. Prägendes Element des WERK4 ist das zur Stadt hin auskragende Sondergeschoss in etwa 40 Metern Höhe. Hier befinden sich Empfang, Restaurantund Bar sowie Konferenzräume und der Wellnessbereich des geplanten Apartment-Hotels. Die innenarchitektonische Ausgestaltung dieses Bereiches obliegt dem renommierten Londoner Büro Michaelis Boyd, das unter anderem mit dem Berliner Soho Haus bekannt geworden ist.


Das Hostel mit 500 Betten verfügt über eine eigene Lobby und großzügige Gemeinschaftsbereiche. Außerdem können die Gäste vom Hostel aus in die Außenkletterwand blicken. Das Silo wurde bereits zuvor von der IG Klettern München & Südbayern e. V. als Kletterhalle genutzt. Im Zuge der Umgestaltung des WERK4 wird die Halle jedoch um einen zweiten Boulderbereich, eine zusätzliche moderne Kletterhalle sowie eine spektakuläre Außenkletterwand erweitert. Letztere macht die zusätzliche sportliche Nutzung des WERK4 weithin und für jedenBesucher des Viertels sichtbar.

 

 

C Steidle Architekten



„Unser Ziel ist es, mit dem Werksviertel ein lebenswertes, unterhaltsames Stadtviertel zu schaffen, in dem sich Menschen unterschiedlichster Gesellschaftsschichten gleichermaßen wohlfühlen“, so Eric Heppt, Leiter der Projektentwicklung beim Bauherren OTEC. Ganz bewusst hat man sich entschieden, im unteren Bereich ein preisgünstiges Hostel unterzubringen, während die oberen Etagen des Gebäudes als hochwertiges Vier-Sterne-Plus Longstay Hotel genutzt werden. „Dadurch holen wir vollkommen unterschiedliche Leute ins Werksviertel. Junge Backpacker aus aller Welt, Kulturinteressierte, die Konzerte nebenan im neuen Konzerthaus erleben wollen, Gastmusiker, aber auch Geschäftsleute. Zu diesen ohnehin schon sehr heterogenen Personenströmen kommen dann auch noch die Besucher der Kletterhalle“, sagt Johannes Ernst von Steidle Architekten. Das WERK4 nimmt daher in der anspruchsvollen stadtplanerischen Vision eine Schlüsselrolle ein. Es ist das Herz des Viertels, das permanent neue Impulse für seine unmittelbare Umgebung und die Stadt München produziert.


Dabei profitiert das WERK4 von seiner perfekten Lage im Werksviertel-Mitte. Das Stadtzentrum ist von hier aus in zehn Minuten zu erreichen, der Flughafen in einer halben Stunde. Für Touristen ist der Standort hochattraktiv, zumal das Zentrum des Werksviertels selbst bereits mit einem vielfältigen Kulturangebot aufwartet. Es gibt Kunstausstellungen in der whiteBOX, Konzerte in der TonHalle und im Technikum, Musicals im WERK7 und Events auf dem Knödelplatz. Zahlreiche Bars, Restaurants, Cafés und Clubs sorgen im Werksviertel-Mitte für Leben rund um die Uhr, das vom WERK4 zusätzlich um eine internationale Note bereichert werden wird.


„Wir sind uns sicher, dass das WERK4 nicht nur die Skyline Münchens verändern wird, sondern durch die kompromisslos gedachte Urbanität des Gebäudes hier ein auf- und anregendes Lebensgefühl entstehen wird, das es in München so noch nicht gegeben hat“, sagt Johannes Ernst.


 

Das WERK4 in Zahlen:

Grundstücksgröße: 2.400 m²

Bauherr: OTEC GmbH & Co. KG

Architekt: Steidle Architekten GmbH

Generalübernehmer: Hochtief

Bauzeit: 2018 bis 2020

Investition: 115 Mio. Euro

Stockwerke: 24

Höhe: 86 Meter

Bruttogeschossfläche: 23.000 m²

Parken: Tiefgarage mit 200 Stellplätzen

Mieter: Adina Apartment Hotel, wombat’s CITY HOSTEL, IG Klettern München &Südbayern e.V.


 

Über die OTEC: Inhaber und Geschäftsführer der OTEC ist Werner Eckart, dessen Ziel es ist, das ehemalige Pfanni-Areal in einen lebenswerten, inspirierenden Stadtteil, dem Werksviertel-Mitte, zu verwandeln. Sämtliche Gebäude verbleiben im Bestand der OTEC und werden auch unternehmensintern verwaltet.

 

Werksviertel und Werksviertel-Mitte

Im Werksviertel wird von mehreren Eigentümern in den kommenden Jahren die Vision einer modernen, lebenswerten Stadt realisiert. Einer Stadt, die allen Bürgern offen steht und die jedem etwas zu bieten hat. Dabei versteht sich das Werksviertelals einen Begegnungsort unterschiedlichster Gesellschaftsschichten. Es ist ein Ort, der inspiriert, der den kreativen Austausch fördert und der sich ständig neu erfindet, verändert und weiterentwickelt.


Vom Werksviertel-Mitte – zentral im Werksviertel gelegen – gehen die entscheidenden Impulse für das neue urbane Lebensgefühl im Münchner Osten aus. Umfunktionierte Industriegebäude und zahlreiche Neubauten sorgen für architektonische Ausrufezeichen und für ein großstädtisches Spannungsfeld, das in München einzigartig ist. Hier findet man Wohnungen, Loft-Büros, Kunst- und Konzerträume, Clubs, Werkstätten, Bars und Restaurants, Shops sowie Hotels und Freizeitstätten. Hier findet man 24 Stunden Leben.


 

Die Mieter im WERK4


Adina Apartment Hotel


Als Betreiber des Apartment Hotels konnte die australische Gruppe Adina gewonnen werden. Wie das Werksviertel-Mitte ist Adina inhabergeführt.


Adina Apartment Hotels bieten Wohnen nach Wunsch: Ob für eine Nacht, eine Woche oder länger – die modernen, voll ausgestatteten Studios und Apartments mit Küche sowie Wohn-/Arbeitsbereich sind komplett auf die Bedürfnisse von Geschäftsreisenden, Urlauber und Familien ausgerichtet. Das Adina Apartment Hote lim WERK4 wird über 234 Studios und Apartments verfügen. Verantwortlich für die Planung des Vier-Sterne-Superior-Hotels ist das Architekturbüro Steidle Architekten. Zur Ausstattung des Hotels gehören eine große Lobby, ein Restaurant, die Silver Ager Bar sowie ein zweigeschossiger, 200 qm großer Ballsaal. Weiteres Highlight ist der 300 Quadratmeter große Wellnessbereich mit Pool, Fitness- und Saunabereich sowie eine großer Außenterrasse in rund 45 Meter Höhe auf der 15. Etage. Vom gesamten Hotel aus genießt man einen atemberaubenden Panoramablick über die bayerische Hauptstadt und die Alpen.


Alle Adina Apartment Hotels zeichnen sich durch große, individuell gestaltete Studiosund Apartments sowie den kompletten Vier-Sterne-Hotelservice aus. Jedes Apartment verfügt über eine Sitzecke zum Wohnen und Arbeiten, eine Küchenzeilemit Kochgelegenheit sowie Waschmaschine und Trockner. Zum perfekten Reiseerlebnis wird jeder Aufenthalt durch den sehr persönlichen Vier-Sterne-Hotelservice mit 24-Stunden-Rezeption, das Restaurant, die Bar, den Room-Service,einen Wellness- und Fitnessbereich mit Pool, Sauna und topmodernen Geräten. „Wir freuen uns sehr, gerade in München, einem der attraktivsten Hotelmärkte Deutschlands, unser neues Flaggschiff-Hotel verwirklichen zu können“, so Georgios Ganitis, Regional General Manager Europe bei den Adina Hotels.


Mehr Informationen unter www.adinahotels.com

 

 

wombat‘s CITY HOSTEL


Die wombat‘s CITY HOSTEL Gruppe gibt es seit 1999. Das ebenfalls inhabergeführte Unternehmen der beiden Österreicher Marcus Praschinger und Sascha Dimitriewicz eröffnete sein erste Hostel in Wien. Mittlerweile verfügt die Gruppe über Hostels in Wien, München, Berlin, Budapest und London. Für das Frühjahr 2019 ist die Eröffnung eines weiteren Hauses in Venedig geplant. 2004 eröffnete das erste Haus in München. Mit der geplanten Eröffnung des zweiten wombat’s CITY HOSTEL im Werksviertel-Mitte setzt die Kette ihre Expansion in Deutschland fort. Bei den HOSCAR Awards 2018 wurde wombat’s als beste Hostelkette weltweit ausgezeichnet.


Dank der zentralen Lage im Herzen des Werksviertels und der perfekten öffentlichen Anbindung ist das wombat’s CITY HOSTEL der perfekte Ausgangspunkt für junge Reisende, um München zu entdecken. Bei wombat’s treffen, wie auch im Werksviertel selbst, Kulturen, Innovationen und Lebensfreude aufeinander und ergeben eine einzigartige Atmosphäre. Das Hostel wird über ca. 500 Betten verfügen. Eine „wombar“ im Erdgeschoss, eine Chillout-Area für Hostelgäste, ein Frühstücksbereich sowie eine Gästeküche sind ebenfalls geplant. In Kombination mit dem wombat’s CITY HOSTEL München, direkt neben dem Hauptbahnhof, stehen ab 2020 insgesamt 800 wombat’s Betten in Bayerns Hauptstadt zur Verfügung.


Mehr Informationen unter www.wombats-hostels.com.


 

Heavens Gate by IG Klettern M&S e.V.


Das Heavens Gate ist eine der ältesten Kletterhallen Münchens mit einer im In- und Ausland unübertroffenen Indoor-Wandhöhe von bis zu 30 Metern. Die Kletterhalle wird von der IG Klettern München & Südbayern e.V. betrieben. Zweck des Vereins ist die Förderung des Klettersportes für Jung und Alt, für Familien und Spitzensportler. Zentraler Bestandteil ist auch die Inklusion geistig und körperlich behinderter Menschen sowie die Einbeziehung von Personen aus wirtschaftlich oder sozial benachteiligten Verhältnissen. Seit über 20 Jahren sind die Kletterhalle und der Verein zentral im Werksviertel angesiedelt. Das Heavens Gate ist dabei als sportlicher und sozialer Anziehungspunkt fester Bestandteil der lokalen Gemeinschaft.


Durch die Erweiterung und Modernisierung der Kletterhalle werden auf einer Grundfläche von 1.400 m² mehr als 4.000 m² Kletter- und Boulderflächen entstehen– in- und outdoor. Dabei wird die neue Außenwand nicht nur ein repräsentatives optisches Highlight sein, sondern auch eine Einladung an alle, das neue Heavens Gate selbst auszuprobieren.


Im Indoor-Bereich ermöglichen differenziert gestaltete Sektoren das Seilklettern und Bouldern an unterschiedlichsten Wandhöhen und -neigungen. Sowoh lleistungsorientiertes Training, als auch Ausgleichs- und Breitensport sind hiermöglich. Außerdem wird es thematisch getrennte Kletterbereiche für Kletterkurse, Firmenevents, Schulsport und Kindergeburtstage geben. Ergänzt wird das Angebot durch einen großen Multifunktionsraum, der für Seminare, Sport- und Therapieangebote genutzt werden kann. In die Kletterhalle wird zudem ein eigener Gastrobereich integriert, der auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Einbesonderes Augenmerk beim Neubau des Heavens Gate wird auf die Barrierefreiheitgelegt, um gelebter Inklusion einen Platz bieten zu können.


Mehr Informationen unter www.kletternmachtspass.de


 

C Steidle Architekten




 

Pressekontakte:Markus Wiegand

OTEC GmbH & Co. KG

Grafinger Straße 2

81671 München

Telefon: 089 413 22 20

E-Mail: markus.wiegand@otec-kg.de

www.wertksviertel-mitte.de


18.04.2018 Infos: 089 20003070 oder hg@kletternmachtspass.de
© IG Klettern München & Südbayern e.V. Stand: 18.04.2018